Knuspriges – Stäbchenbrot – Grissini

Ihr Lieben,

wer schon mal beim Italiener war, der kennt sie garantiert.

Die gab es immer oder besser gesagt die standen immer auf dem Tisch und wurden geknabbert, geknabbert und geknabbert bis der Hauptgang kam bzw. man darauf gewartet hat. Inzwischen gibt es nur noch Pizzabrötchen und Knoblauch- / Kräuterbutter.
Grissini sind dünne, knusprige Brotstangen in Stäbchenform, die wunderbar zu einem Gläschen Wein oder Bierchen passen und natürlich ganz klar nicht zu vergessen zu Parmaschinken, Oliven, Parmesankäse, Dipps oder Anti Pasti.


Zutaten für ca. 40 – 50  knusprige Grissini:

  • 300 g Mehl Type 550
  • 60 g Mehl Type 1050
  • 40 g Hart- oder Weichweizengrieß
  • 1 – 2 TL Salz
  • 1/2 Würfel frische Hefe 
  • 1 TL Zucker oder Honig
  • 220 – 230 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/4 – 1 TL Knoblauchpulver
  • 2 – 3 TL Kräuter der Provence oder Rosmarin / Kräuter nach Wahl
  • etwas Kräuter-/Knoblauchöl oder Milch, Wasser zum Bestreichen

Nach Bedarf:
Grobe Salzkörner, Parmesan
Rosmarin, Kräuter der Provence
Sesam, Kümmel oder Mohn zum Bestreuen


Zubereitung:

Die Hefe und den Zucker im Wasser auflösen. Restliche Zutaten dazugeben, 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten und zu einer Kugel formen. Abgedeckt an einem warmen Ort ca. 20 – 60 Minuten gehen lassen.

DenTeig danach auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck und ca. 1,5 cm dick ausrollen – muss nicht haargenau sein.
In der Mitte teilen und ca. 1,5 – 2 cm breite Streifen schneiden (siehe Foto).
Die Streifen jetzt entweder so auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen oder die Streifen rollen oder was auch sehr schön aussieht wie bei mir, die Streifen etwas verdrehen.

Die Grissini jetzt nur noch ca. 10 Minuten so rasten lassen, mit Kräuter-/Knoblauchöl bestreichen und wer mag, kann sie mit den Gewürzen, die bei “nach Bedarf” dabei stehen, bestreuen.

Im vorgeheizten Ofen bei 220°C Ober-/Unterhitze auf der mittleren Schiene ca. 10 – 12 Minuten knusprig backen.
Sie sollen und dürfen nur leicht Farbe annehmen, lasst sie abkühlen und dann könnt ihr auch schon losknabbern. 

TIPP: Man kann die 60 g 1050 und 40 g Hartweizengrieß auch untereinander austauschen und zum Beispiel auch 60 g Maismehl nehmen oder nur eine Sorte nehmen- wie zum Beispiel, 100 g 1050 oder 100 g Hart/weichweizengrieß / Maismehl und anstatt  Wasser , kann man auch Milch oder halb/halb nehmen. Weniger Hefe sowieso..gelle.

Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbacken
Eure Slava

Print Friendly

Kleines feines Zwiebel-Brot

Ihr Lieben,

frisch und megalecker. Ich sags euch. Es geht doch nichts über frisch gebackenes Brot. Der Duft dieses Zwiebelbrotes ist sooo herrlich. Es ist schnell und wirklich einfach gemacht, zum Frühstück frisch aus dem Ofen … mmhh, köstlich – aber nicht nur auch zum Grillen darf dieses Schätzchen bei uns nicht fehlen. Wie heisst es so schön, so ein Zwieblie schmeckt immer.

Zutaten:

  • 150 g Weizenmehl Type 550 oder Dinkelmehl 630
  • 150 g Dunkles Weizenmehl Type 1050
  • 50 – 75 g Röstzwiebeln 
  • 1 TL Öl, 1TL Essig
  • 1 TL Salz 
  • 2 TL Backpulver (geht auch ohne)
  • 100 g Joghurt
  • 100 – 110 ml lauwarmes Wasser oder Milch
  • 15 g frische Hefe
  • 1 TL Zucker oder Honig
  • ¼ – ½ TL Brotgewürz

 

Zubereitung:

Für den Teig Hefe und Honig im Wasser auflösen. Restliche Zutaten dazugeben und ca. 3 – 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Abgedeckt an einem
warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Eine kleine Kastenform leicht fetten und mit Backpapier auslegen. Teig zu einem Brotlaib formen, mit Wasser bestreichen/besprühen und die Kasteform legen.

Abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 40 – 45 Minuten backen.

Gutes Gelingen

Eure Slava

 

Print Friendly

Slavas Feinschmecker Kruste

Guten Morgen meine Lieben,

heute hab ich ein weiteres leckeres Reservebrot für euch. Wie alle meine Brote, ist auch dieses Brot total unkompliziert in der Zubereitung und gehört zu unseren Lieblingsbroten- Auch dieses Rezept ist von meinen Weltmeisterbrötchen,,Mehlmässig  - (doppelte Menge  von der 1sten Reihe)ein klein bissel abgewandelt .

Das Brot kann ebenso mit 580 g 550er Mehl, 140 g 1050er Mehl und 80 g 1150er gebacken werden.- das wäre dann die doppelte Menge 2te Reihe. Flüssigkeit bitte auf ca.  480 ml je nach Mehlsorte erhöhen. Rest wie Öl, Salz etc. bleiben gleich

Ihr könnt das Brot mit Körnern oder nur oben drüber backen und wie immer auch hier die Mehlsorten ganz nach eurem Gusto ausstauschen und bei den 80 g 1150er auch 1 TL Essig oder Zitronensaft dazugeben oder auch Aceto Balsamico – gibt einen tollen Geschmack da es nicht nur eine dunkelbraune Farbe hat sondern auch einen süßsauren Geschmack was wunderbar dazu passt.

Den 1 TL Essig könnt ihr generell bei der kleinen Menge Roggenmehl dazugeben. Auch dieses Brot hat eine feine Kruste und innen drin ist es wunderbar fluffig und selbstverständlich könnt ihr auch nur die Hälfte der Zutaten nehmen und ein kleines Brot backen oder auch den Teig in 2 Kugeln aufteilen und nebeneinander in der Form backen. Flüssigkeit könnt ihr durch einen Teil Milch, Buttermilch, Joghurt, Schmand, Quark ect. austauschen und ebenso Backmalz und/oder Brotgewürz dazugeben.

Hier nun das Rezept

Zutaten:

  • 530 g Mehl Type 550
  • 120 g Mehl Type 1050
  • 80 g Mehl Type 1150
  • 2 EL Öl, neutral oder Olivenöl
  • 2 TL Salz oder ganz nach eigenem Gusto
  • 450 ml Wasser
  • 1 TL Honig oder Zucker/Rübensirup
  • 1/2 Würfel frische Hefe

Zubereitung

Wasser lauwarm erwärmen, Hefe und Honig darin auflösen. Restliche Zutaten dazugeben und 5 Minuten zu einem glatten Teig kneten.

Den Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt an einem warmen Ort 60 Minuten gehen lassen. Teig danach mehrmals falten und zum Brotlaib formen. Mit Wasser besprühen, leicht bemehlen und einschneiden.

Eine Backform mit Deckel fetten und bemehlen. Bei mir der große Zaubermeister – Brotlaib hinein geben und mit geschloßenem Deckel in den kalten Ofen stellen und bei 240°C Ober-/Unterhitze das Brot ca. 50 – 60 Minuten backen.

Mein Brot habe ich 50 Minuten mit Deckel gebacken und ein paar Minuten ohne Deckel nachbräunen lassen.

TM-Version: Hefe, Wasser und Zucker 37 Grad / 2 Min/ Stufe 2, Rest dazu und 3 – 5 Minuten auf Brotstufe kneten

Wünsche euch gutes Gelingen und lasst euch die feinen Scheibchen schmecken

Slava

Print Friendly

Feines Sauerteigkrüstchen


Huhu* Hallo meine Lieben,

heute hab ich mal wieder ein ganz tolles knuspriges und leckeres Brot für euch. Auch dieses Brot ist mit Buttermilch – von meinen Büttermilch-Krusties ein klein bissel verändert. Meine Meute steht momentan voll auf Büttlibrote. Diesmal hab ich Sauerteig dazugegeben und es ist ein wunderbares Brot geworden, das unkompliziert und einfach in der Zubereitung ist. Ich habe es im großen ZM gebacken- passt aber auch in eine Kastenform oder in dem kleinem ZM und selbstverständlich kann es auch auf dem Backblech gebacken werden.

Hier nun das Rezept.

Zutaten:

  • 230 ml Buttermilch
  • 100 – 110 ml Wasser
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Zucker oder Honig
  • 75 g Sauerteig, flüssig (Saitenbacher)
  • 310 g Weizenmehl Type 550
  • 210 g dunkles Weizenmehl Type 1050
  • 2 – 2 1/2 TL Salz
  • 1 EL Sonnenblumenöl

Zubereitung:

Buttermilch und Wasser lauwarm erwärmen, die Hefe mit dem Honig und Sauerteig darin auflösen / verrühren. Restliche Zutaten dazugeben und 5 Minuten zu einem glatten Teig kneten.

Den Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt an einem warmen Ort 60 Minuten gehen lassen. Teig danach mehrmals falten und zum Brotlaib formen. Mit Wasser besprühen, leicht bemehlen und einschneiden.

Eine Backform mit Deckel fetten und bemehlen ( bei mir der Zaubermeister). Brotlaib hineingeben und mit geschloßenem Deckel in den kalten Ofen stellen und bei 240°C Ober-/Unterhitze das Brot ca. 50 – 60 Minuten backen.

Wünsche euch gutes Gelingen und laßt euch die Scheibchen schmecken

Liebe Grüsse

Slava

Print Friendly

Feine helle Buttermilchkruste

Hallo meine Lieben,

vor 1 1/2 Stündchen habe ich wieder dieses leckere Brot gebacken und ja, wieder mit Buttermilch. Der Duft liegt immer noch in der Luft. Hmm, ich liebe es zu backen. Es entspannt mich ungemein und selbstgebacken schmeckt einfach am besten.

Das Brot hat einen milden Geschmack, schmeckt sehr gut zu süßen Aufstrichen und ebenso zu leckerer Wurst und Käse. Wir werden es uns gleich zum Abendbrot schmecken lassen.

Zutaten:

  • 385 g Mehl Type 550
  • 150 g Mehl Type 1050
  • 25 g MehlType 1150
  • 1 1/2 – 2 TL Salz oder ganz nach Gusto
  • 2 EL Öl, neutral oder Olivenöl
  • 350 ml Buttermilch
  • 1 TL Honig
  • 1/2 Würfel frische Hefe

Zubereitung

Buttermilch lauwarm erwärmen, die Hefe mit dem Honig darin auflösen. Restliche Zutaten dazugeben und 5 Minuten zu einem glatten Teig kneten.

Den Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt an einem warmen Ort 60 Minuten gehen lassen. Teig danach mehrmals falten und zum Brotlaib formen. Mit Wasser besprühen, leicht bemehlen und einschneiden.

Eine Backform mit Deckel fetten und bemehlen – bei mir der Zaubermeister. Brotlaib hinein geben und mit geschloßenem Deckel in den kalten Ofen stellen und bei 240°C Ober-/Unterhitze das Brot ca. 50 – 60 Minuten backen.

Wünsche viel Spass beim Backen und gutes Gelingen

Eure Slava

Print Friendly

Fein würziges und saftiges Röggli -Laib


Hallo meine Lieben,

hier nun das versprochene genaue Rezept und Vorgehensweise was ich euch Vorgestern auf FB gepostet habe – kleine Anmerkung .. Männe hat das Brot ungelogen geformt (ich bin aus Versehen mit einem Finger in die Brotschneide-Maschine geraten – er ist aber noch dran) und ein bissel zu oft eingeschnitten, tut dem Geschmack aber keinen Abbruch.

Das Brot ist innen schön saftig, fein würzig, locker, sooo einfach und unkompliziert gemacht und schmeckt köstlich sag ich euch. Männe sein neuer Favorit.

 

Zutaten:

  • 200 ml / g lauwarmes Wasser
  • 100 ml / g Joghurt
  • 1/2 Würfel frische Hefe 
  • 1 TL Zuckerrübensirup (gibt es von Grafschafter)
  • 300 g Roggenmehl Type 1150
  • 200 g Mehl Type 550 oder Dinkelmehl 630
  • 100 ml Öl
  • 1 1/2 TL Salz oder nach Gusto
  • 1 EL Essig / wer will gibt noch Backmalz und / oder Brotgewürz dazu
  • Sesam und Mohn zum Bestreuen

ANMERKUNG: ICH HABE DIE DOPPELTE MENGE GENOMMEN

Hefe und Rübensirup in dem Wasser auflösen, restliche Zutaten dazugeben und 5 Minuten kneten. Teig zu einer Kugel formen, in eine leicht geölte Tupper-Schüssel geben und rundherum wälzen, abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank geben / stellen. Wer es nicht über Nacht gehen lassen möchte, der lässt den Teig nach dem Kneten 1 Stunde gehen und fährt fort nach Rezept.

Am nächten Morgen den Teig aus der Schüssel nehmen, durchkneten, zur Kugel formen und abgeckt mit einer Folie 60 Minuten akklimatisieren – gehen lassen, danach mehrmals falten oder direkt zu einem Brotlaib formen, mit Wasser bestreichen, Körnern bestreuen und beliebig einschneiden, in den gefetteten und bemehlten ZM legen oder eine anderen Backform, Deckel drauf und ab in den kalten Ofen 240°C Ober-/Unterhitze 50 – 60 Minuten backen. Mein Brot (doppelte Teigmenge) hatte ich 60 Minuten mit Deckel gebacken und 5 Minuten ohne nachbräunen lassen.

Das Brot auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen und erst dann anschneiden. Ich weiss, es ist schwer so lange zu warten, grad beim frisch gebackenen Brot .. gelle.

TM VERSION: Wasser, Hefe und Rübensirup 3 Min. / 37° / Stufe 2 erwärmen.
Restliche Zutaten dazugeben und 5 Min. / Teigstufe kneten. Weiter nach Rezept fortfahren.

 

Lasst es Euch schmecken. Eure Slava

Print Friendly

Knusper-Büttli

Guten Morgen Ihr Lieben,

nachdem mich eure Emails fast erschlagen haben, und das ist nicht übertrieben, meine Süssen, und gefragt wurde warum ich nicht mehr so oft Brotrezepte poste wie sonst, ganz einfach. 1stens bin ich an meinem 4ten Buch sprich Backbuch dran – dort landen die meisten Rezepte, arbeitsmäßig sehr eingespannt, dann ist da auch noch die Family, der Haushalt etc., es gibt immer was zu tun .. gelle .. lange Rede kurzer Sinn, hier nun ein Reserve-Rezept aus meiner Schatztruhe. Freue mich auf eure Rückmeldungen, nette Komentare und wünsche euch viel Spaß und gutes Gelingen beim Nachbacken.

Zutaten:

  • 300 g dunkles Weizenmehl Type 1050
  • je 50 g Vollkorn und Roggenmehl Type 1150
  • 150 g Mehl Type 550 oder Dinkel
  • 1 1/2 – 2 TL Salz oder nach Gusto
  • 2 EL Öl
  • 380 ml lauwarme Buttermilch
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Honig oder Zucker/Rübenkraut
  • wer möchte gibt noch Backmalz / Brotgewürz / evtl. ein paar Körner in den Teig oder oben drüber oder beides

Hefe und Honig in der lauwarmen Buttermilch auflösen, restliche Zutaten dazugeben und 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zu einer Kugel formen, in geölter Schüssel rundherum drehen / wälzen, leicht bemehlen und abgedeckt 30 – 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Danach den Teig mehrmals falten, zum Brotlaib formen, einschneiden, mit Wasser bestreichen /besprühen, leicht bemehlen, in den gefetteten und bemehlten ZM legen -oder einer anderen Backform, Deckel drauf und ab in den kalten Ofen und auf 240°C Ober-/Unterhitze 50 – 60 Minuten backen. Mein Brot hatte ich 50 Minuten mit Deckel gebacken und 5 – 7 Minuten ohne Deckel nachbräunen lassen.

TM-Version.Buttermilch, Hefe und Honig 3 Min./ 37°/ Stufe 1 oder 2 auflösen.Restliche Zutaten dazugeben und 5 Min.Knetstufe, weiter nach Rezept fortfahren.

Liebe Grüsse

Eure Slava

 

Print Friendly

Riesen-Vollkorn-Hörnchen-Brot


Hallo meine Lieben,

das Brot habe ich vor 1 Stunde gebacken und schon ist es alle. Ich kam nicht mal dazu Bilder vom Anschnitt zu machen, meine Meute hatte sich auf das frisch gebackene Brot gestürzt und es komplett verdrückt. Der Duft von frisch gebackenem Brot hatte die nach unten in die Küche gelockt, dazu gab es das Ajvar Süppchen.

Hier nun die Zutaten, die ich für das leckere Brot genommen habe (die Form kennt ihr ja von meinen soften oder süß und deftigen Hörnchen ohne Gehzeit).

Zutaten:

  • 370 g Mehl Type 550
  • 100 g Vollkornmehl
  • 50 g Mehl Type 1050 (Dunkles Weizenmehl)
  • 3 1/2 EL Öl ca. 50 ml
  • 1 1/2 – 2 TL Salz oder nach Gusto
  • 1/2 Würfel frische Hefe oder 1 Tütchen Trockenhefe
  • 1 TL Zucker oder Honig
  • ca. 270 – 280 ml lauwarmes Wasser
  • zum Bestreuen Sesam-, Mohn- oder andere Körner
  • wer will kann noch Brotgewürz und Backmalz hinzugeben

Zubereitung:

Hefe, Zucker oder Honig mit 1 EL Mehl (von oben) mit dem Wasser verrühren und 10 Minuten abgedeckt stehen lassen. Restliche Zutaten dazugeben und den Teig gute 5 Minuten kneten. Danach zu einer Kugel formen und ca. 30 – 60 Minuten an einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen.

Teig auf die Arbeitsfläche geben und oval / länglich ausrollen, oben ca. 8 – 10 Einschnitte machen und von unten zu einem Hörnchen einrollen, aufs mit Backpapier belegte Blech legen und abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen. Mit Wasser bestreichen,Sesam, Mohn oder anderen Körnern bestreuen. Ich habe ihn im vorgeheizten Ofen erst auf 220° – 230°C Ober-/Unterhitze 8 – 10 Minuten angebacken (er hat schnell Farbe angenommen), dann auf 180°C ca. 15 – 20 Min. zu Ende backen je nach Ofen.

Wünsche euch viel Spass beim Nachbacken

Liebe Grüsse Slava

P.S. das Brot kann auch mit 1150er Mehl oder Roggen-Vollkornmehl statt Vollkorn-Weizenmehl gebacken werden und je nach Mehlsorte evtl. auch ein paar ml mehr Wasser oder andere Flüssigkeit dazugeben und selbstverständlich kann das Brot sowohl mit weniger Hefe als auch als ein ganzes Brotlaib ohne Hörnchenform gebacken werden und die Mehlsorten ganz nach Gusto ausgetauscht werden … 

Print Friendly

Mini Vollkornbrote mit Sonnenblumenkernen

Hallo ihr Lieben,

hier sind nun die Minibrote, die ich heute Morgen auf meiner FB Seite erwähnt habe. Hab meinen Teig von dem Sonnenblumenbrot etwas abgewandelt und das Ergebnis sind ganz tolle, feine und würzige kleine Minibrote, die total lecker schmecken, ob nun mit Marmelade oder mit Käse und Wurst. So, jetzt hab ich genug erzählt.

Hier nun das Rezept: Wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken

Zutaten für 6 kleine Minibrote:

  • 150 g Vollkorn Roggenmehl
  • 200 g Mehl Type 550
  • 200 g Weizenvollkornmehl
  • 2 EL Öl
  • 2 TL Salz oder nach Gusto
  • 1 TL Backkakao
  • 2 EL Sauerteigpulver oder ca. 50 – 60 g selbsthergestellten Sauerteig (dann ca. 20 – 30 ml weniger Flüssigkeit nehmen)
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 – 2 TL Rübenkraut (Zuckerrübensirup-Grafschafter) oder Honig/Zucker
  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • 80 – 100 g Sonnenblumenkerne oder nach Gusto
  • 1 Mini-Kastenform in der man 6 Minikuchen backen kann.

Zubereitung:

Hefe und Rübenkraut im lauwarmen Wasser auflösen, mit den restlichen Zutaten (außer den Sonnenblumenkernen) vermischen und gute 4 – 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten, jetzt die Sonnenblumenkerne dazugeben und gut unterkneten.

Den Teig in einer geölten Schüssel rundherum drehen und abgedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. In 6 Stücke schneiden, diese zuerst rund rollen, dann etwas länglich formen (sollten am besten alle gleichgroß sein), in die gefetteten und bemehlten Formen geben und etwas flach drücken. Abgedeckt nochmal 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 190° – 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Minibrote mit Wasser bestreichen und mit Sonnenblumenkernen bestreuen, im Ofen auf der mittleren Schiene 25 Minuten backen.

Nach dem Backen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und genießen.

Liebe Grüsse, ein gutes Gelingen und lasst es euch schmecken

Slava

Print Friendly

Knusper Krustis – Baguette und Brot mit easy-über-Nacht-Vorteig

 

 

Hallo ihr Lieben, Guten Morgen zusammen,

ich habe diese tollen Brötchen und Baguette mit einem ganz tollen über Nacht – Vorteig – Ansatz nach der Spitzenköchin Lea Linster gebacken. Ich bin total begeistert, genauso meine Familie, so tolle Baguettes und Brötchen .. Hammer sag ich euch. Es hat eine schöne knusprige Kruste auch ohne Backmalz und es knistert. Ich habe die Brötchen und Baguette 3 mal hintereinander backen müssen, soooo lecker sind die. Das 1ste Mal habe ich ganz nach Lea Linster gebacken (sie lässt den kompletten Weizenteig mit dem Vorteig 2 Std. gehen, danach die Brötchen formen und 1 Std. gehen lassen).

Ich wollte nicht schon wieder Weizenbrötchen und hab mir mein eigenes Rezept zusammengeschustert und für euch die schnelle Methode – Variante getestet. Das Ergebniss seht ihr ja.

Ihr geht folgendermaßen vor

am Abend rührt ihr einen Vorteig – Ansatz an aus diesen Zutaten:

  • 300 g Mehl Typ 550
  • 350 ml / g kaltes Leitungswasser
  • 10 g frische Hefe
  • Prise Zucker

und lasst ihn abgedeckt mit einem Tuch über Nacht bei Zimmertemperatur schön gären.

Am nächsten Morgen gebt ihr dann diese Zutaten zu dem Vorteig dazu … AUSSER DAS SALZ:

  • 10 g frische Hefe
  • Prise Zucker
  • 320 – 330 ml lauwarmes Wasser
  • 400 g Mehl Type 550
  • 250 g Mehl Type 1050
  • 50 g Vollkornmehl
  • 2 TL Salz      GANZ WICHTIG: SALZ ZUM SCHLUß UNTERKNETEN

Vermischt es gut (ich habe die Hefe mit dem Zucker im Wasser zuerst aufgelöst) und lasst es gute 7 – 8 Minuten mit der Küchenmaschine kneten, erst jetzt das Salz dazugeben und weitere 3 – 4 Minuten kneten lassen. den Teig auf die Arbeitsfläche geben, von Hand nochmal kurz durchkneten, zu Teigkugel formen, bemehlen und abgedeckt an einem warmen Ort (bei mir im 50°C vorgeheizten Ofen) 1 Stunde gehen lassen.

Danach aus dem Teig ganz nach belieben Baguette, 2 kleine oder 1 großes Brot oder Brötchen formen, bemehlen, aufs Backblech oder Baguetteblech legen, abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 230°C – 240°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Brötchen einschneiden, bemehlen, evtl. mit Wasser kurz besprühen und je nach Größe, Bräunungsgrad und Ofen ca. 15 – 20 Minuten backen.

Anmerkung: bevor die Brötchen in den Ofen kommen – vorher eine Tasse mit heissem Wasser auf den Ofenboden schütten, ( so macht es auch Lea Linster) Brötchen rein und direkt die Ofentür schliessen, nach 5 – 7 Minuten den Dampf entweichen lassen und fertig backen.

Wer Bedenken hat das Wasser auf den Ofenboden zu schütten, der kann auch ein Schälchen Wasser mit reinstellen.

Liebe Grüsse, Gutes Gelingen und lasst es euch schmecken

Eure Slava

Tipp: Ihr könnt den Vorteig-Ansatz auch 2 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen, weiter nach Rezept fortfahren und wem das zu viel Teig für die Maschine ist, teilt den Vorteig und gibt einfach die Hälfte der Zutaten vom Hauptteig dazu, knetet es so wie es da steht und mit der anderen Hälfte genauso (so habe ich es gemacht). Dann einfach die 2 gekneteten Teige nochmal auf der Arbeitsfläche mit der Hand durchkneten, Kugel formen und weiter nach Rezept fortfahren.

Print Friendly